Trittenheimer Apotheker e.V. – Winzer der jungen Generation

Der Verein der Trittenheimer Jungwinzer, der „Trittenheimer Apotheker“ (benannt nach der Weinlage „Apotheke“) hat sich 1999 gegründet. Ziel der Gründung war, die Zusammenarbeit der Winzer untereinander zu verbessern, Synergien zu schaffen und das bis dahin von unterschiedlichen Vereinen veranstaltete Weinfest an Pfingsten zu erhalten und weiterzuentwickeln. An drei Tagen gibt es einige Höhepunkte, wie die Krönung der neuen Weinkönigin, Livemusik an allen Tagen und Darbietungen verschiedener Showtanzgruppen. Trittenheim ist der einzige Ort an der Mosel, an dem noch beide Fährtürme erhalten sind. In einem der beiden veranstalten wir am Pfingstfest den „Fährturm voller Wein“, eine Präsentation der besten Weine der Mitgliedsbetriebe. Nach einigen Jahren und stetig wachsendem Erfolg wurde eine Zusammenarbeit mit der Feuerwehr Trittenheim begonnen, die sich seither um das leibliche Wohl der Gäste kümmert. Der Erlös aus den Einnahmen des Festes wird sowohl in die Weiterentwicklung für die nächsten Jahre investiert, als auch gespendet für Kindergarten und Grundschule zur Anschaffung von Spielgeräten und Lernmaterial. Die Jungwinzer veranstalten jährlich eine Exkursion, um Kollegen in anderen Weinbaugebieten zu besuchen und mehr über deren Arbeit zu erfahren. Desweiteren werden Drieschen und Brachflächen gerodet, um das gepflegte Erscheinungsbild von Trittenheim zu erhalten.

Die Jungwinzer treiben maßgeblich die ökologische und naturnahe Bewirtschaftung der Weinberge voran. So war Trittenheim einer der ersten Orte an der Mosel, der 2002 die Bekämpfung des Traubenwicklers durch Aushängen von Pheromon-Ampullen, anstatt durch Insektizid-Ausbringung, eingeführt hat. Diese Dispenser müssen jährlich Anfang April auf einer Fläche von 250 ha Rebland aufgehängt werden. Dies funktioniert nur durch die rege Beteiligung der Mitgliedsbetriebe. Mit 80-100 Helfern kann diese Aufgabe in 1,5 Tagen gut bewältigt werden.

Der Trittenheimer Fährfels wurde durch die Kampagne „lebendige Moselweinberge“ als einer von drei „Leuchtpunkten“ an der Mosel ausgezeichnet. Hier steht besonders die Erhaltung der Artenvielfalt von Flora und Fauna im Vordergrund. Dies bestätigt ein weiteres Mal die besondere Sorgfalt, mit der die Trittenheimer Winzer ihre Weine anbauen.

Darüber hinaus gibt es seit einigen Jahren das Projekt des Trittenheimer „Kinderwingert“, der auch auf die Initiative der Jungwinzer zurückgeht. Hier werden die Grundschulkinder spielerisch an die Arbeit im Weinberg herangeführt, in dem sie ihre eigenen Reben bewirtschaften. Sie lernen so auch über die Wichtigkeit, die Natur zu achten und unsere Kulturlandschaft in der wir leben, zu erhalten.

Foto: Joachim Clüsserath, blog.mosellandschaft.de

Mitglieder, Stand 2019: Mathias Bollig, Hubertus Clüsserath, Thomas Hermes, Stefan Arenz, Niko Schmitt, Rainer Mattes, Stefan Hermen, Heiko Scholtes, Alexandra Clüsserath-Eifel, Günter Schmitt, Patrik Schmitt, Michael Manikowski, Verena Clüsserath, Harald Ballmann, Bernhard Schmitt (Pane), Ralf Steffen, Christoph Clüsserath, Heiner Bollig, Christoph Eifel, Moritz Bollig, Eva Clüsserath, Michael Boch, Christopher Hermes, Alina Scholtes, Jan Clüsserath, Sabrina Steffen, Annika Steffen.

 

Weitere Chronik Einträge